Gästebuch zu Bad Ems 1914 – 1964
Name Einträge
phpBook Ver. 2.1.0b rc1 © 2001-2006 by SmartISoft (portions © 2005 by Age Bosma)
Joachim Binder
Wohnort
Germany

Wer lebendige Geschichte erfahren will, sollte dieses Buch lesen. Mich hat es von der ersten bis zur letzten Seite fasziniert, denn diese Chronik der Ereignisse ist absolut empfehlenswert. Ein halbes Jahrhundert deutscher Vergangenheit so detailliert, spannend und faktenreich beschrieben, das findet man selten. Ein hervorragendes Beispiel akribischer Recherchen, das mit vielen Anmerkungen, Quellenhinweisen und Fotos dokumentiert ist. Ich werde noch sehr oft zu dieser historischen Aufarbeitung greifen, denn sie ist auch ein hilfreiches Nachschlagewerk für Geschichtsinteressierte.

Joachim Binder, München

 
Heiner Günster
Wohnort
Germany

Lieber Wilfried,
Dein Buch über Deine Heimatstadt hat mich von der ersten bis zur letzten Seite gefesselt. Deine achtsame und klare Sprache zeigt erfolgreiche journalistische Erfahrung, die Einbettung der \"großen\" Geschichte in den Mikrokosmos dieser besonderen und doch auch wieder prototypischen kleinen Stadt, die Anschaulichkeit des Lebens sehr vieler Menschen lässt auf ein reifes Geschichtsbild schließen; sie zeugt auch von einer nicht nur dichten und detailreichen, sondern auch sehr verantwortungsvollen Quellenarbeit und Bildrecherche. Du hast es geschafft, so viele Zeitzeugen einzubeziehen, von denen viele bestimmt inzwischen verstorben sind. Ich bin richtig neidisch, dass es für meine Heimatstadt nichts Vergleichsbares geben kann.

E-mail nach Anwender senden
Michael Schmitz
Wohnort
Germany

Lieber Wilfried,

wie bereits persönlich besprochen, möchte ich Dir
auch auf diesem Wege nochmal zu diesem wirklich sehr
gelungenem Buch über einen Teil der Geschichte
unserer Heimatstadt gratulieren.

Beste Grüße aus Bad Ems

Michael

 
Peter Fleischhauer
Wohnort
Germany

\"Die Stadt\" ist eindrucksvoll und fesselt durch enorme geschichtliche Dichte: Fast jede Aussage wird durch Quellen belegt. Bad Ems steht zwar im Mittelpunkt, aber vieles war andernorts genau so. Damit gilt das Buch in seiner Aussage auch für deutsche Geschichte allgemein.
Das bedrückendste Kapitel ist die NS-Zeit. Es zeigt, w i e das Ganze im täglichen Leben ablief. Die geistige Verfassung von Ems verändert sich schnell. Wie Gift sickert das NS-Gedankengut in die Adern der Stadt, keiner kann sich dem entziehen, und die es versuchen, werden denunziert, eliminiert. Sobald Unrecht und Gewalt grassieren und zur Staatsdoktrin werden, gibt es genug Menschen, die dem folgen. Als wenn es nur eines Anstoßes bedarf, die dunklen Verhaltensmuster zu aktivieren. Wehret den Anfängen!
Wilfried Dieterichs gebührt Dank und Anerkennung. Es ist eine großartige Leistung, das schier endlose Quellenmaterial aufgespürt, gesichtet und aufbereitet zu haben.
Peter Fleischhauer

E-mail nach Anwender senden
Jürgen Boll


Ich habe erst die Hälfte des Buches durchgelesen und bin einesteils begeistert, was die Berichterstattung selbst angeht, andernteils schockiert, was Emser Bürger sich während der Hitlerzeit geleistet haben. Viele bekannte Namen Alteingesessener tauchen da auf, Nachbarn, Freunde, Bekannte, Familienangehörige von heute noch Lebenden u.v.a.m.!
Meine Mutter hat mir während zahlreicher Besuche bei mir in Hamburg auf mein Drängen fast jeden Abend ihre eigenen Wahrnehmungen(einschl. der Namen der Beteiligten) mitgeteilt, was mich damals schockierte und ich nicht glauben wollte.
Dieses Buch bestätigt mehrere der geschilderten Erlebnisse meiner Mutter und deren Mutter, meiner Oma. Aber, lest selbst. Ich hoffe nur, dass die Kinder der damals Beteiligten sich das Buch auch kaufen. Für mich kann ich nur sagen: Der Kauf hat sich bis jetzt gelohnt, weil ich nun auch einige Zusammenhänge der Emser Geschichte besser verstehe.
Jürgen Boll

 
Hans Laurer
Wohnort
Germany

Ein tolles Weihnachtsgeschenk!

Geschichte einmal anders erzählt, in diesem Fall unglaublich spannend und faktenreich beschrieben. Keines der üblichen Heimatbücher sondern eine beeindruckende und tief gehende Aufarbeitung der Vergangenheit. Die zahlreichen Fußnoten bestätigen eine akribische Recherchearbeit und ermöglichen eigene Nachforschungen. Auf dieses Werk wird man immer wieder zurückgreifen.
H. Laurer